Eine schöne Party gelingt nur dann, wenn auch „das Gewissen stimmt“
Große Panik bei „Coca Cola“, noch größere Panik bei umgebenden Schweinemastanlagen-Betreibern!
Grinsend ein Selfie machen und von der Wurst abbeissen ist nicht mehr
Wie unser Essen und Trinken Einfluss auf den Planeten hat
Blühwiesen-Gnadenhof-Sommerfest am 3. August (ab 16.00 Uhr, Am Wulberg 31, Melle)
Kostenlos für alle – Anmeldung erwünscht (PN oder Mail an info@umweltschutz-und-lebenshilfe).
CO2-Neutral und tierfreundlich

Heute wurden die Drinks geliefert. Danke an „Georgs Bioladen“ (http://georgs-bioladen.de) und Eike Stolzenburg.

Georgs Bioladen hat unsere Projekte von Anfang an unterstützt, Danke dafür.
Also beziehen wir die „Flüssignahrung“ (Bio) auch dort.
Bier, Wein, Schnaps, Alster, Bier, Bier, Bier, Wein, Säfte, Säfte, Säfte, Brause, Schnaps, Bier, und: Cola

Ja, nichts ist mehr, wie es früher war.
Klar und deutlich: Die Klimaerwärmung ist beweisbar überall angekommen, also kein regionales Wetter-Phänomen, sondern global und menschlich beeinflusst.
Die Links zu den Original-Artikeln in der „Nature“ (nur zwei von vielen Beiträgen):
https://www.nature.com/articles/s41586-019-1401-2

https://www.nature.com/articles/s41561-019-0400-0

Auf der Welt haben wir Ende Juli schon alle Ressourcen für den Rest des Jahres aufgebraucht:
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-07/umwelt-ressourcen-erdueberlastung-verbrauch-menschheit
Wir Deutschen leben dabei so, als ob es DREI!! Planeten gäbe.

Ja, und plötzlich gibt es Stimmen und Konsumenten, die das auch im Sinne der Marktwirtschaft nicht mehr mitmachen:
Z.B. BIO-Konsumenten oder Teilhaber der solidarischen Landwirtschaft oder Menschen, die den massenhaften Fleischkonsum (in hohem Maße verantwortlich für den Klimawandel)
nicht mehr unterstützen.

Klar und deutlich:
Lebensmittel sind die größten Klimakiller:
https://www.swrfernsehen.de/marktcheck/hintergrund/CO2-Bilanz-auf-dem-Teller-Diese-Lebensmittel-sind-die-groessten-Klimakiller,article-swr-5774.html
In Kürze:
CO2-Bilanz (von den viel schädlicheren Treibhausgasen wie Methan und Distickstoffmonoxid mal ganz zu schweigen):
https://www.co2spiegel.de/heidelberg/co2_spiegel.pdf

Ein Kilogramm Schweinefleisch: ca. 3000 gramm CO2
Ein Kilogramm Rind: ca. 13000 gramm Co2
Ein Kilogramm Butter: ca. 23000 gramm Co2 (!!!)
Ein Kilogramm Katoffeln (frisch): ca. 197 gramm
Ein Kilogramm Gemüse (frisch): ca. 150 gramm

Zum Vergleich: Ein gepflanzter Baum speichert im Jahr ca. 10 kg Co2 (wenn er denn „groß ist“)

Übrigens: Der Bio-Landbau verursacht rund 20% weniger CO2 und Methan als der konventionelle Landbau

Von dem schlimmen, grausamen Tierleid mal abgesehen…

Heute ein Gespräch in der Hauptzentrale von Coca Cola belauscht:

Herr Coca Cola: Diese Schweine, sie haben eine Bio-Cola rausgebracht

Marketing-Leiter: Die Schweine? Aber da sorgen wir doch für, dass die ruckizucki plattgemacht werden. Zu intelligent, wissen wir doch! George Orwell, 1984 und so….

Frau Coca Cola: Mann, die Öko-Dings-Leute, Du Trottel! Ne Cola, die haben unser Rezept nachgebaut. Es gibt jetzt auch Bio-Cola!

Marketing-Leiter: Ja, aber doch niemals so schön und lustig und fröhlich, wie unser Produkt! So frei…So lebendig???

Herr Coca Cola: Mann, raffst Dus nicht? Die Ökos wollen die Weltherrschaft. Gesunde Ernährung, gesunde Rahmenbedinungen, `
weniger Zucker und so. Artenvielfalt, verstehst Du?

Marketing-Leiter: Häh?

Frau CoCa-Cola (seufzt): Wir müssen uns veränderten Rahmendingunen anpassen. Die Leute wollen es grüner…

Marketing: Grüne Flaschen?

Coca: GRÜNER! In der Produktion! Der Planet steht am Abgrund, das hat massiven Einfluss auf unsere Börsenkurse! Die Menschen wollen sogar Fleisch-Ersatz, wie Beyond Meat,
deren Kurs steigt ins Unermässliche. Fleischproduktion ist von gestern. Das läuft nicht mehr. Wir müssen handeln, auch unsere Coca ist gefährdet.
Was soll nur aus unseren Aktien werden, wenn der Planet nicht mehr ist? Das macht mir schon irgendwie Sorgen? Soooo viele Aktien….

Marketing: Verstehe garnix. Ist doch alles super??? (völlig verdattert) Unsere Aktien super! Reicht doch?

Stimme aus dem Off: Übernahmeangebot eines Bio-Herstellers. Was sollen wir tun?

Coca: Nichts ist mehr super!!!!! Die wollen an unsere Kohle.
Diese Ökos, Kommunisten, Träumer, Idealisten…Das geht so nicht (wählt hektisch die Nummer von Donald Trump)

—-

Ganz genau: Garnichts ist super! Aber wir können es super machen!
Wir haben es in der Hand, dem Planeten auf dem Sterbebett Leben einzuhauchen.
Kaufen wir regional und Bio und Produkte frei von Milch und Fleisch, dann kann es noch was werden.
Das geht, wenn wir wollen, immer!! Vor unserer eigenen Haustür.
Bio-Produkte kaufen, selber anbauen, solidarische Landwirtschaft unterstützen und und und
Ernährung umstellen. Wer heute noch (wie in Melle/Oldendorf) neue Schweinemastanlagen baut, der hat NICHTS verstanden.

Bei der Gnadenhof-Party (sollte eigentlich für jede Tierschutz-Organisation klar sein, dass auf Festen kein Fleisch
verkauft wird, isset aber nicht) gibt es tolle fleischlose Speisen, grossartige Biodrinks (Die Coca-Cola-Übernahme-Cola (rein Bio))
und viele Infos, was wir noch so tun können…
Geschirr: Biologisch abbaubar
Sitzgelegenheiten: Strohballen (Biologisch abbaubar)
CO2 produzieren wir auch. Also werden vier Obstbäume gepflanzt. Zeichen setzen, sensibilisieren!

Gnadenhof Brödel Melle
http://gnadenhof-melle.de
Es ist noch lange nicht vorbei!!
Und wann es vorbei ist, das bestimmen wir alle selber!
Steuerlich absetzbare Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-brodel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabruck

Blumiger Landkreis Osnabrück, Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

Allgemein