Ein Tag im Dienste des Insektenschutzes in Melle. ­čÖé­čŽő­čŽő­čŽő­čŽő­čŽő­čŽő Perfektes Wetter f├╝r eine Bl├╝hwiesenmahd.
Zun├Ąchst in Melle/Wetter auf einer der Traditionsfl├Ąchen gearbeitet. Die Wiese gem├Ąht (morgen wird abgeharkt und damit ausgemagert).
Der liebenswerte Herr, dem das Areal geh├Ârt, ist ein absoluter Schmetterlingskenner (selten so jemanden erlebt, immer wieder ein Hochgenuss ihm zuzuh├Âren!).
Er erz├Ąhlte von den “Ritterfaltern”
…und berichtete in diesem Zusammenhang vom Schwalbenschwanz (anbei leider nur ein Symbolfoto), den es immer seltener zu sehen gibt.
In Deutschland eine besonders gesch├╝tzte Art gem├Ą├č Bundesnaturschutzgesetz. Ich selber verbringe seit Jahren den Gro├čteil meiner Freizeit auf irgendwelchen Wiesen im Landkreis
Osnabr├╝ck und haben diesen seit 2017 genau 1 mal (!) gesehen (auf einem Areal in Hasbergen).
Herr Schiermeyer erz├Ąhlte heute, dass es Arten des Apollofalters (geh├Ârt zu den Ritterfaltern) gibt, die nur in vereinzelten T├Ąlern vorkommen (z.B. in ├ľsterreich).
In der Tat! Von etlichen Arten existieren nur noch Restpopulationen. Genau daf├╝r lohnt es sich weiterzumachen.

Das Areal in Melle/Wetter d├╝rfte im n├Ąchsten Jahr (in einigen Kleinbereichen) die ersten Ans├Ątze einer Magerwiese erreichen. Der “gro├če Wurf” wird dort vermutlich 2023
erreicht. Heute bl├╝hten noch z.B. Schafgarbe, Kornblume (Ende Oktober!), Natternkopf, K├Ânigskerze, Moschusmalve…

Anschlie├čend gemeinsam mit Maik in der Meller City aktiv gewesen.
Am “Ellerkamp”, in der N├Ąhe der Westfalen-Tankstelle an der Gesmolder Stra├če eine Bl├╝hwiese gem├Ąht und ausgemagert.
Richtig gut! Die Besitzer hatten zuvor schon einen Teil mit der Sense gem├Ąht, heute gemeinsam den Rest durchgef├╝hrt.
Die Fl├Ąche, inmitten einer Siedlung, ist ein Volltreffer! Schon im ersten Jahr sehr gut. Das zweite Jahr wird noch besser!
Es bl├╝hten noch z.B. Inkarnatklee, Malven, Ringelblumen, viele Sonnenblumen wurden von V├Âgeln als Nahrung genutzt.
Inmitten der Fl├Ąche eine gro├če Brombeerhecke, die nat├╝rlich stehen gelassen wurde (ein wichtiger Schutz f├╝r viele Tiere).
Das Aufgelagerte Schnittgut der Wiese wird vielen Kleintieren ein hilfreicher Schutz im Winterschlaf sein.

Weitere Areale “am Wulberg” sp├Ąter gem├Ąht. Uff!
Je l├Ąnger eine Bl├╝hwiese besteht, desto wichtiger wird sie. Es sind Tausende von Wildbienen, die mit der Zeit im Boden (75% aller Arten legen ihre Brut dort ab), in umgebenden St├Ąngeln (z.B. in der Brombeere), in Geh├Âlzen,
Steinfugen etc. ihre Nachzucht ablegen.
Je weniger N├Ąhrstoffe diese Fl├Ąchen haben, umso wertvoller werden sie f├╝r die Artenvielfalt. Je l├Ąnger ein Areal betreut wird, umso wertvoller wird es.

Blumiger Landkreis Osnabr├╝ck + 500 AKA
500 AKA ÔÇô 500 Menschen aktiv f├╝r Klima- und Artenschutz in Stadt und Landkreis Osnabr├╝ck
Gemeinsam den Planeten retten. Wir alle. Lokal und regional.

Bitte hier f├╝r ein weiteres Projekt von uns abstimmen:
https://www.eon.de/de/pk/service/energie/niedersachsen/jugendkonferenz.html? …geht mehrfach. 10.000 Euro f├╝r den Arten- und Klimaschutz in Melle sind m├Âglich!

Mitmachaktionen:

Mitmach-Aktionen

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/75774-landkreis-osnabrueck-500-menschen-im-einsatz-fuer-klima-und-artenschutz

Allgemein