Gestern ist ein spannendes Werk hier angekommen.
Ein Konglomerat an Informationen – sie nennen es “Buch”. Hochgradig interessant.
In einem “Buch” ist es so, dass man einzelne Informationskomponenten (auch Seiten genannt)
umblättern kann (die Informationen stehen gebündelt auf sog. “Papier”).
Wenn es ein gutes Buch ist, dann sind die Informationen durch vielfältige Untersuchungen und Studien
zusammen gekommen. Das nennt man dann ein “wissenschaftliches Buch”. Wissenschaftliche Bücher
enthalten seriös zusammengestellte Informationen, die unabhängig erstellt worden sind.
Die Wissenschaft ist eine der stärksten Säulen einer Demokratie (zumindest sollte sie das sein).

Mann kann ein Buch aber auch “elektronisch” lesen, dann wird es “EBuch” genannt. Die Informationen
in einem EBuch sind aber identisch mit den Informationen eines “richtigen” Buches.

Wer in den brisanten und zuweilen hitzigen Diskussionen um Artensterben, Konsumpolitik, Klimaerwärmung,
Landwirtschaft, Verkehrswesen und und und nicht ohne vernünftige Argumente
dastehen möchte, der sollte von Zeit zu Zeit einmal ein sog. “Buch” lesen.
Argumente sind die stärkste “Waffe” in einer Demokratie. Auf lange Sicht (vermutlich) sogar stärker als Geld.

Zusammenfassung des Buches:
Die Welt hat nicht nur ein Corona-Problem. Die Gefahren durch Artensterben und Klimawandel sind nach wie vor mindestens
ebenso groß – und haben die gleichen Ursachen. Der renommierte Umweltforscher und Agrarökologe Josef Settele
analysiert die Gründe und Folgen dieser dreifachen Krise. Er erläutert sie vor allem anhand der Insekten,
deren Gefährdung beispielhaft für die der gesamten Artenvielfalt steht. Die Auslöser – eine unkontrollierte Ausbeutung der Natur, immer intensivere Landnutzung und wachsende Verstädterung, sowie ungebremste Abholzungen – sind zugleich wesentliche Ursachen für den Ausbruch von Pandemien. Der Klimawandel verstärkt diese Entwicklung und seine Auswirkungen nochmal dramatisch, die drei Komponenten der Triple-Krise befeuern sich gegenseitig. Setteles Ansatz für Wege aus der Krise ist ein umfassender, von der lokalen bis zur globalen Ebene. Ein Weiter-wie-bisher ist für ihn keine Option,
sein dringender Aufruf: Nur wenn wir die Natur gemeinsam schützen, schützen wir uns auch selbst!
Quelle: https://www.weltbild.de/artikel/ebook/die-triple-krise-artensterben-klimawandel-pandemien_28340183-1?origin=pla&&wea=59544223&gclid=CjwKCAiA8Jf-BRB-EiwAWDtEGimUBMb3egEs6AbfcLZGEjBqPXINa7Ps3cKBN-BjqC8O9nB-UoyAcxoC33cQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds

Ein interessantes Interview mit Herrn Settele stand vor einigen Tagen in der NOZ.
Fazit: Corona ist nichts gegen das, was noch kommen wird (wenn wir so weitermachen).

https://www.noz.de/deutschland-welt/xl/artikel/2172070/klimawandel-und-artensterben-die-naechste-pandemie-kommt-garantiert?amp

Und wenn man sich dann die EU-Agrarpolitik für die nächsten 7 Jahre anschaut (weiter so…einfach immer weiter so….der Euro muss rollen, koste es, was es wolle (im wahrsten Sinne des Wortes)),
dann wird einem Angst und Bange.

gUG Umweltschutz und Lebenshilfe
http://umweltschutz-und-lebenshilfe.de

Allgemein