Strukturveränderungen sorgen dafür, dass alles etwas kleiner wird (und man selber kreativer)
und natürlich geht es irgendwie weiter.
Am Ziel der friedlichen ökologischen Weltrevolution halten wir natürlich auch weiterhin fest ;-)😃😃
Gemeinsam mit Philipp Horstmann heute die Tiere auf die städtische Fläche am Schürenort umgesetzt.
Das geht auch sehr gut ohne Pferdeanhänger. Mit 20 Km/h und diversen Tiertransportboxen zigmal durch den Ort getuckert.
Schafe und Ziegen haben vor Freude im Fahrtwind gejohlt.😊

Mit weniger Personen und reduzierterer Ausstattung muss man eben kreativer werden.
Haben uns jetzt eine GoPro-Kamera gekauft (das ist so ein mobiles Kamera-Dingsbums, mit dem man sehr gute
Live-Aufnahmen von stattfindenden Arbeiten machen kann). Dazu noch ein “Gimbal” (das ist ein Stabilisator
für Handyaufnahmen). Wie man schreibt ist weitestgehend bekannt.
Jetzt arbeiten wir uns hier in eine professionelle Soziale-Medien-Gestaltung ein.
Die ökologische Weltrevolution ist also quasi zum Greifen nahe.

Am Standort Schürenort existiert für unsere Schafe und Ziegen ein echtes Paradies. Schattenplätze, frische Blätter,
jede Menge frisches Gras. Ein idyllisches Schmetterlingsparadies hat sich dort entwickelt.
Der dort wachsende Blutweidereich z.B. ist ein Magnet für den Kohlweißling.
Unsere Tiere grasen nun dort alles ab und übernehmen die Pflege. Die Stadt spart Geld für eine maschinelle Bearbeitung. Alle sind happy, geht doch 🙂

Gnadenhof Brödel
http://gnadenhof-broedel.de

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte:😊
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-broedel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabrueck

Allgemein