Den Erfolg genießen, erstmal etwas kürzer treten
Und: Zukunft „Blumiges Melle“,“Blumiger LKOS“, Gnadenhof Brödel/Melle und Kreimerhofprojekt (Melle/Oldendorf)

Es war ja alles etwas irreal auf der Google-Impact-Siegerehrung.
And the winner is: Wir! Wow! Die beiden verschrobenen Sonderling-Freaks aus Melle.
Naja, was sagt uns das: Mit Herzblut und Hartnäckigkeit, wenig Geld, vielen Ideen und etwas (viel!!) Spinnerei lässt sich eine Menge erreichen.
Ohne die vielen Unterstützerinnen und Unterstützer jedoch wäre das nicht möglich gewesen,
das soll an dieser Stelle noch einmal klar und deutlich hervorgehoben werden.
Nochmals vielen vielen Dank!!
Siehe z.B.:

Blumiges-Melle.de – Vielen Dank an unsere Unterstützer

und:

Unterstützer

Und heute die nächste tolle Nachricht: Ein netter Mensch aus Melle hatte den Bericht heute in der Zeitung gelesen
und schenkt uns tatsächlich einen Bandheuwender für einen Trecker. Danke an Swen Meyer!! 🙂 Jetzt werden wir einen Heuwender
für unseren Motoreinachser kaufen und sparen mittelfristig auf einen Kleintrecker (Kommunaltrecker), damit schaffen wir mehr in kürzer Zeit 🙂
Ein großer Anhänger (um den Trecker zu transportieren) und ein Kommunaltrecker sind somit die nächsten Ziele.
Das schaffen wir auch noch irgendwie.

So eine Siegerehrung wie in Berlin ist nicht jedermanns Sache. Für solch gesellschaftliche Events muss man glaub ich geboren sein. Man sitzt viel rum, mit großen Augen,
und im entscheidenden Moment weis man nicht, was man sagen soll 😉
War ein schöner Abend, mit viel TamTam und so aber noch schöner ist die praktische Arbeit (in aller Ruhe vor sich hinbrödeln,
nicht viel quatschen, einfach machen und sich übers Ergebnis freuen…Entspannung für Einsteiger).

„Wichtich is auf`m Platz“.

Im Augenblick haben wir nun erstmal 4-5 Gänge runtergeschaltet.
Ging nicht mehr, waren platt, erledigt, mies gelaunt, ausgebrannt, hatten keinen Bock mehr.
Aber frische Energie wird kommen…
Wie gehts weiter??

Naturprojekt Kreimerhof und Gnadenhof Brödel

:
Nächste Woche werden mit der Grundschule Oldendorf und der IGS Melle am Kreimerhof in Oldendorf 2 Feuchtbiotope angelegt.
Der Lehm für den Boden ist geliefert worden, los geht 🙂
Anfang der Woche kommen die Wasserpflanzen.
Heute mal die Fläche mit der dortigen Blühwiese angeschaut. Großartig, selten so viele Schmetterlinge auf einem Fleck gesehen.
Die Blühwiese ist aufgegangen, und wie!!

Dann werden im Sommer nach und nach unsere Großtiere vom Gnadenhof Brödel in Westerhausen nach Melle/Oldendorf umziehen (müssen).
Wir bedauern das, akzeptieren es aber. Auch das Bauamt und natürlich auch wir sind an Gesetze gebunden.
Überflüssig zu sagen, dass wir im Hintergrund natürlich an Ideen tüfteln, wie unsere Tiere ab und an
auch in Melle/Westerhausen noch rechtskonform grasen können („Rechtskonformes Grasen“, was für ein Ausdruck… (Punkrock total!!)).
Aber grundsätzlich halten wir uns natürlich an die Auflage
(naja, so ganz natürlich ist das nicht unbedingt immer, aber das ist ein anderes Thema).

Viele Kleintiere (Kaninchen, Hühner etc.) bleiben aber auf dem Areal (Privatgelände) in Westerhausen.
Ein weiterer Storchenkorb ist in Planung.

Heute und gestern dann ganz in aller Ruhe einige Dinge abgeholt, die es bei Ebay-Kleinanzeigen kostenlos gab.
Sparsam müssen wir trotz der Google-Kohle sein. 20.000 Euro sind sehr sehr viel Geld, aber im Naturschutz auch sehr schnell aufgebraucht.
Gehwegplatten, alte Paletten, einen alten Kleinstall haben wir organisiert. Wir nennen das Upcycling.
Das Ergebnis: Ein neues kleines Gehege für (vermutlich) einige Meerschweinchen, oder Laufenten oder oder oder oder….
Es kommen unglaublich viele Anfragen zur Zeit.
Wir würden gerne allen helfen, leider geht es nicht (noch nicht mal ansatzweise, schön wäre ein anderes menschliches
Bewusstsein für die Bedeutung von Tieren (und deren Leben + Gesundheit)).

Im Sommer (also ab jetzt) wird dann der Kreimerhof umgestaltet. Hier liegen ja diverse Baugenehmigungen vor, welche wir nun umsetzen.

Blumiges Melle

Im August läuft das Projekt aus. Die Finanzierung für Saatgut, Benzin, Reparaturen, Maschinen etc. „is over“ – nix mehr da.
Wir sind zufrieden. Gemeinsam mit vielen vielen Akteuren aus Melle haben wir einiges geschafft. Reicht das? Natürlich nicht.
Wir haben in den letzten Wochen viele Flächeneigentümer der aktuellen Blühwiesen in Melle angeschrieben. Bislang haben etwa 80% zurück gemeldet,
dass sie diese in Eigenregie abmähen, abtragen und pflegen werden. Das ist super!
Top!!! Auf diese Art und Weise werden die Wiesen noch einige Jahre tolles Futer für Insekten liefern.
Leider können wir uns nicht auf allen Flächen beteiligen. Es sind mittlerweile 150.000 m² und 84 Areale – gemeinsam mit der BUND Kreisgruppe.
Überall zu wirbeln und zu mähen, abzutragen etc. ist leider komplette Illusion und von uns auch nicht gewollt.
Wir ALLE müssen aktiv werden.
Wir werden deutlich kürzer treten (sind schlichtweg in dieser Saison zu viel gerannt, ist ja halt eine Sache NACH dem eigentlichen Job und so)
aber definitiv auch selbst beim Abmähen und Abtragen noch aktiv werden.
Auch werden wir in 2019 noch die eine oder andere Blühwiese neu anlegen.
Wir schauen mal, ob wir das mit dem Kleintrecker hinkriegen. Wenn ja, dann ist noch deutlich mehr möglich.

Blumiger Landkreis Osnabrück

Läuft natürlich weiter. Nicht mehr mit ganz so viel Power wie in diesem Jahr, aber wir werden gezielt an
Biotopverknüpfungen arbeiten (Blühwiesen-Vernetzung),
Flächen abmähen und Mahdgut abtragen und auch neue Flächen anlegen. Letztlich werden wir aber hier 2-3 Gänge runterschalten (müssen),
da wir ja auch noch eine Blühwiesensoftware mit dem Google-Geld entwickeln sollen und wollen (das ist der Kern der Google-Förderung).

Es ist toll, wie viele Menschen mittlerweile aktiv gegen das Insektensterben sind. Weiter so.
Und noch so: Heute die erste in diesem Jahr neu angelegte Blühwiese besucht (zwischen Melle und Bissendorf bei Franz Josef Pabst. Es summt dort, dass man meinen könnte
auf einem Insekten-Flugplatz zu sein. Insbesondere Phacelia ist unglaublich attraktiv für viele Insekten
(auch wenn viele Naturschützer die Pflanze als Neophyt „verteufeln“). Die brummenden Summer fliegen drauf (im wahrsten Sinne….).

Und: Eine richtig tolle Blühwiese blüht übrigens aktuell in Melle vor der Tischlerei Huth (Ochsenweg 2).

Allgemein,