Gute Nisthilfen für Wildbienen zu finden ist garnicht so einfach.
Es ist unglaublich, wie viel sinnloser Schrott an „Insektenhotels“ z.B. in Baumärkten verkauft wird.
 
Segerer und Rosenkranz (2018) schreiben dazu (in „Das große Insektensterben“):
„Doch wer die teils gewagten Konstruktionen kauft, ist einem PR-Gag aufgesessen – als habe man für einen luxuriösen Preis ein Billighotel ohne Frühstück gebucht.
Im Grunde ist schon der Name bezeichnend: Hier ist nichts von Dauer. Aber Insekten sind keine Jetsetter,
sie suche eine sichere Bleibe für sich und ihre Nachkommen, und sie brauchen mehr als ein paar Holzriegel, unsachgemäße Holzstücke mit noch unsachgemäßeren Bohrungen.“
 
Zum Glück gibt es einige Unternehmen, welche sehr solide und vor allen Dingen sinnvolle Konstruktionen anbieten.
Zum Beispiel: „AlpenBiene“ – Nisthilfen & Naturschutzprodukte“
 
In unserem Projekt „Blumiger Landkreis Osnabrück“ setzen wir diese Nisthilfen ab diesem Jahr regelmäßig ein, da sie für unterschiedliche Wildbienen sinnvolle Brutröhren anbieten.
Die Konstrukte sind sauber produziert, halten auch was aus und der Preis ist in Ordnung.
 
Wir sind mit den Erstellern der Nisthilfen übrigens weder verwandt noch verschwägert ;-), sondern ich schreibe dieses, weil wir auch schon viel teuren „Müll“ gesehen haben.
Da ist es erfreulich, dass es Nisthilfen gibt, welche diesen Namen auch verdienen.
 
Es profitieren davon folgende Arten:
Z.B.:
– Löcherbiene (Heriades truccum) 2-4mm
– Maskenbiene (Hylaeus communis) 3-4mm
– Scherenbienen (Chelostoma spec.) 3-5mm
– Natterkopf-Mauerbiene (Osmia adunca) 4-5mm
– Blattschneiderbienen (Megachile spec.) 5-7mm
– Blaugrüne Mauerbiene (Osmia caerulescens) 6-8mm
– Mauerbiene (Osmia brevicornis) 6-7mm
– Rote Mauerbiene (Osmia rufa) 6-8mm
– Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) 7-9mm
– Große Wollbiene (Anthidium manicatum) 8-10mm
– solitär lebende Einsiedlerwespen
 
Übrigens: Die großen XXL-Insektenhotels, die man ja hier und da sieht, sind natürlich schick und ein echter Hingucker (und können eine sinnvolle Brutmöglichkeit bieten).
Wenn diese jedoch von Parasiten befallen werden, dann kann schon einmal die gesamte Nachzucht drunter leiden bzw. sterben.
Deswegen werden viele „kleine“ Nisthilfen (an unterschiedlichen Plätzen) oftmals als sinnvoller
als eine „Große“ angesehen.
 
Wer Nisthilfen selber bauen möchte: http://blumiger-lkos.de/insekten-nisthilfe/
 
Allgemein