Schaffung einer Blühwiese gemeinsam mit der IGS Melle

Das war eine gute Sache heute. An der IGS Melle wurde mit der AG „Grüner Daumen“ sowie verschiedenen
Nachhaltigen Schülerfirmen (NaSch) eine etwa 60 m² große Blühwiese gegen das Insektensterben und für eine lokale Artenvielfalt angelegt.

Die Schüler waren begeistert dabei und in nicht einmal 2 Stunden war das Werk gelungen.
Schön war es zu erfahren, wie viele unterschiedliche nachhaltige Projekte dort bereits initiiert wurden – eine eigene Schulimkerei,
eine Streuobstwiese, die Produktion eigenen Apfelsaftes, absolut gut!

Hier nun einige Bilder von der Blühwiesenaktion sowie ein kleiner Film dazu.

Das Insektensterben wird deutlich an der Windschutzscheibe (???)

Ständig dieses leidige Beispiel: „Die Insekten werden weniger, seh ich auf der Windschutzscheibe meines Autos“ [ich kann es nicht mehr hören]. Irgendwie auch ganz schön zynisch und makaber, irgendwie….

Wenn man so am Fräsen und Walzen ist hat man jede Menge Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, naja, hier sind ein paar: https://www.youtube.com/watch?v=Z1R_vKrMbXo

Auf dem Bild: So sieht eine Fräse nach einem Tag Arbeit aus (im Hintergrund angewalztes Saatgut)

Blühwiesenaktion in Bad Laer

Blumiger Landkreis Osnabrück – heute in Bad Laer

Gemeinsam mit der Grundschule am Salzbach und der Susanne Raming Schule sowie dem Imkerverein Dissen wurde heute eine ca. 300 m² große Blühwiese „Am Blomberg“ angelegt.
Die Schüler waren hoch motiviert und begeistert dabei. Rasensoden wurden entfernt, Saatgut ausgesät und sogar angewalzt (siehe Video, voller Einsatz :-)).
In 5 Wochen (ca.) wird es blumig bunt. Danke an alle, die mitgeholfen haben.
Für jeden Teilnehmer gab es zum Schluss noch ein Überraschungsei mit Saatgut gefüllt (Osnabrücker Mischung), für den heimischen Garten oder Balkon 🙂
Trotz Regens ein gelungener Tag. 🙂
http://blumiger-lkos.de [Artenvielfalt stabilisieren, Insektensterben stoppen]

Die nächsten Termine

Die nächsten Termine

Donnerstag, 5.4., 9.30 Blühwiese auf dem Blomberg anlegen
gemeinsam mit dem Imkerverein Dissen, einer Schulklasse der Susanne-Raming Schule und einer Klasse der
Grundschule am Salzbach

Donnerstag, 5.4. ca. 13.00 Uhr, Begutachtung einer Fläche bei der Firma „Neuero Farm- und Fördertechnik Melle“

Donnerstag, 5.4. (ab ca. 15.00 Uhr, Teil 2):
Runge GmbH & Co. KG
Rudolf Runge Str. 2
D-49143 Bissendorf

Freitag, 6.4, 11.45 Uhr IGS Melle

Freitag, 6.April, 15.00 Uhr,Kurpark Bad Essen

Sa. 7.4. 10.00 Uhr, Gogolin, Bad Iburg

Große Rettunsinsel für Insekten in Bissendorf

Bei der Firma „Runge GmbH und Co. KG“ entsteht eine überdimensionale Futterquelle für Insekten. Auf 5000 m² werden die „Osnabrücker Mischung“, der „Schmetterlings- und Wildbienensaum“ und das Saatgut „Blühende Landschaft Nord“ ausgesät. Das ist eine tolle Unterstützung. Heute wurde mit der Anlage der Blühwiesen begonnen. Diese werden in mehreren Arbeitsterminen fertiggestellt.

Nächste Termine im Blumiger Landkreis-Projekt

Mittwoch, 4.4. (ab ca. 10.30 Uhr, Teil 1):
Runge GmbH & Co. KG
Rudolf Runge Str. 2
D-49143 Bissendorf

Mittwoch, 4.4.,16.00 Uhr
Grundstück in Wulften, Bissendorf

Donnerstag, 5.4., 9.30 Uhr
Bad Laer, „Am Blomberg“, gemeinsam mit dem Imkerverein Dissen, einer Schulklasse der Susanne-Raming Schule und einer Klasse der
Grundschule am Salzbach

Donnerstag, 5.4. ca. 13.00 Uhr, Begutachtung einer Fläche bei der Firma „Neuero Farm- und Föärdertechnik Melle“

Auch in Bad Laer wird eine Blühwiese angelegt

Im „Blumiger Landkreis Osnabrück“-Projekt (http://blumiger-lkos.de, Artenvielfalt stabilisieren, Insektensterben stoppen) darf natürlich Bad Laer nicht fehlen.
Heute „Am Blomberg“ eine Fläche vorbereitet.
Am Donnerstag morgen (9.30 Uhr) wird dort gemeinsam mit dem Imkerverein Dissen, einer Schulklasse der Susanne-Raming Schule und einer Klasse der
Grundschule am Salzbach gemeinsam die Fläche optimiert und eine tolle Blühwiese angelegt.

Heute Blühwiese in Bissendorf angelegt – Und ein paar Erdkröten kennengelernt

Heute Blühwiese in Bissendorf angelegt – Blumiger Landkreis Osnabrück (http://blumiger-lkos.de) – Artenvielfalt stabilisieren, Insektensterben stoppen

…und einen Kindheitstraum erfüllt und mal richtig im Matsch gewühlt 🙂
In Bissendorf-Wersche knapp 900 Meter Blühwiese angelegt.

Total schön gelegen, eine Fläche direkt an einem kleinen Bach. Beim Fräsen ein paar kleine Erdkröten getroffen und umgesiedelt.
Hartmut (der Flächeneigentümer) hat noch eine perfekte Bohnensuppe gekocht (mit Bohnen aus dem eigenen Garten), ein guter Tag, hat Spaß gemacht.
In drei Wochen folgen dort noch einmal weitere 1000 m².

„Blumiger Landkreis Osnabrück“ heißt auch „Blumige Stadt Osnabrück“

Heute früh erstmal die neue Maschine (Fräse + Balkenmäher) zusammengebaut. Wieso bleibt eigentlich immer ein Teil übrig ??? (kenne ich schon von den Werkstücken einer schwedischen Möbelkette)….Egal, wird schon!

Die „Ost und Koch Immobilien GmbH“ hat freundlicherweise ein 2000 m² großes Areal am Fürstenauer Weg zur Verfügung gestellt – absolut top!
Der Boden ist dort schon relativ mager, was die Entstehung einer Blühwiese begünstigen wird.
Wir werden hier die „Osnabrücker Mischung“, den „Schmetterlings- und Wildbienensaum“ sowie „Blühende Landschaft Nord“ aussäen. Regiozertifiziert und regional angelehnt, und vor allen Dingen: Artenreich!
Von dem „gewöhnlichen Natternkopf“ z.B. kann die „Glänzende Natterkopf-Mauerbiene“ profitieren, welche auf Natternkopf-Pollen spezialisiert ist.

Die Vorbereitung mit einer Fräse wurde heute erledigt. Da spart man sich das Fitnessstudio.
Hier ein kleines Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=-r4lxNhS334&feature=youtu.be

Gemeinsam mit einer Schulklasse der IGS Osnabrück wird die Fläche in ca. einer Woche von Grassoden befreit und dann das Saatgut eingearbeitet.
Nachhaltige Umweltbildung mit der kommenden Generation.
Hier werden sich mit Sicherheit die unterschiedlichsten Insekten tummeln. Das ist wichtig, nur so können verschiedene Nahrungsketten stabilisiert werden, für Vögel, Kleinsäuger, Amphibien und Reptilien. Ohne Insekten ist alles nichts, und wenn wir nix ändern, dann wird unsere Generation das noch erleben.
Aber noch ist es nicht zu spät. Und Naturschutz macht Spaß – Einfach machen. Runter vom Sofa, rauf auf den Acker, oder in den Garten, oder auf den Balkon, überall können wir aktiv gestalten 🙂

Mahdgut mit der Harke abtragen (wie früher) – Toller Sport in der Natur

„Blumiges Melle“ und „Blumiger Landkreis Osnabrück“ [http://blumiges-melle.de, http://blumiger-lkos.de]
Bei der Anlage von Blühwiesen ist das Fräsen ja schon echte Maloche, aber das manuelle Abharken das Mahdgutes ist echter Extremsport.
Danke an Karsten Wachsmuth und an Simone vom Förderverein der Grundschule Oldendorf.
Die beiden haben haben Stunden über Stunden auf der Fläche bei „Bunny Nature“ (Melle, Riemsloh) gearbeitet und dafür gesorgt, dass das Schnittgut abgetragen wird.
Das ist echtger Einsatz für den Naturschutz! Jetzt wird es dieses Jahr dort wieder ein Insektenparadies.
Wichtig: Je weniger Nährstoffe im Boden, desto besser. Die meisten Wildblumen lieben nährstoffarme Standorte.
Einige Bilder von der Fläche im Anhang (sind etwas unscharf, die Kamera von Karsten spinnt etwas).

Auch auf einer Fläche an der Oldendorfer Straße in Melle (schräg gegenüber vom Lidl) wurde nun das Schnittgut abgetragen.
Frühsport an der frischen Luft – genau das richtige im Frühling, und doch durchaus schweißtreibend.
Hier wuchs letztes Jahr sehr viel „Weißer Gänsefuß“ und überwucherte die Wildblumen. Umso wichtiger die Extensivierung. Ggf. folgt noch ein Schröpfschnitt im Mai.
Die Fläche kriegen wir schon noch zum Blühen 🙂
Auf einem der Bilder sieht man ganz nett den Übergang: Extensivierte Fläche, Stängelhaufen und dahinter ein Areal, welches nicht gemäht wird, damit Wildbienen ihre Eier in die Stängel ablegen können.

Regionales Saatgut aus dem Kaugummiautomaten (Melle)

Wer kennt es nicht, das Problem…Es ist 20.00 Uhr, die Läden haben geschlossen und
es wurde vergessen regionales Saatgut zu kaufen. Tja, was nun? Das gibt mächtig Ärger, oder? Wie sollen wir denn jetzt den Insekten helfen? Au backe!!

Jetzt die Lösung! Denn nun gibt es regiozertifiziertes Saatgut aus dem Kaugummiautomaten.
Im Rahmen des Projektes „Blumiger Landkreis Osnabrück“ (http://blumiger-lkos.de) [Artenvielfalt stabilisieren, Insektensterben stoppen!]
haben wir mal einen Automaten designt und mit der „Osnabrücker Mischung“ sowie „Blühende Landschaft Nord“ von
Rieger Hofmann befüllt. Vielen herzlichen dank an Cornelia von Georgs Bioladen in Melle (Mühlenstraße 31, http://georgs-bioladen.de), dort steht der Apparillo jetzt.
Und wenn ihr dort um 2.00 Uhr morgens vorbeikommt könnt Ihr Euch für 10 bzw. 50 Cent eine kleine Mischung ziehen und
macht damit die Insekten in Eurem Garten glücklich 🙂

Gelungene Erstveranstaltung für Blumiger Landkreis Osnabrück

http://blumiger-lkos.de: In Bissendorf, direkt neben dem Campingplatz „Grönegau Park Ludwigsee“ wurde heute
beim Warringhofer Werkstattatelier gemeinsam mit Franz Josef Pabst ein herrlicher Blühstreifen angelegt.
Zuvor hatte der Besitzer des Campingplatzes den Streifen perfekt vorbereitet (mehrfach gefräst). Vielen Dank an dieser Stelle an Peter Grothaus.
Für den Anfang erstmal 200m² (weitere 200m² folgen im Mai), bestückt mit der „Osnabrücker Mischung“ und
dem Saatgut „Blühende Landschaft Nord“. Hat Spaß gemacht. Und besonders toll: Die Biotopvernetzung schreitet munter voran:
Die Karte zeigt die aktuellen Blühflächen im „Grenzgebiet“ zwischen Melle und Bissendorf. So langsam wirds was 🙂