Beeindruckend: Wichtige Bedeutung von Blühwiesen für Nahrungsketten

Heute ein tolles Naturphänomen gesehen und zugleich einen Beleg dafür, welche wichtige Bedeutung Blühwiesen für verschiedene Nahrungsketten haben. Absolut beeindruckend!!! Auf der Blühfläche am Gasthaus zur Bifurkation (Melle, Gesmold) waren direkt über dem Areal zig Schwalben unterwegs und offensichtlich auf Insektenjagd. Aber NUR (!!) dort, auf den Nachbarflächen nichts zu sehen….. Auch dafür sind Blühareale wichtig….

Honig zu gewinnen

Honig zu gewinnen

Die Imkerei Jens u. Katja Besendahl/Dauer-Kleingärtnerverein Eicken-Buche e.V.(Melle) sponsert 5 Kilogramm feinsten Honig, den es nun zu gewinnen gilt.

Im Dauer-Kleingärtnerverein Eicken-Buche (http://www.kleingarten-melle.de/) wurden dieses Jahr auf sehr vielen Parzellen Blühecken für Insekten angelegt, absolut top!

Der Honig kann von den Personen gewonnen werden, welche Blühwiesenfotos bei diesem Wettbewerb einreichen:
http://blumiger-lkos.de/bluehwiesen-fotos/

Die ersten 3 Personen erhalten:
2,5 Kilogramm (Platz 1)
1,5 Kilogramm (Platz 2)
1 Kilogramm (Platz 3)

Wir bedanken uns für den Honig und wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg 🙂

Der Anfang auf der Großfläche in Hilter a.T.W ist gemacht

Heute auf einer Fläche in Hilter a.T.W. gearbeitet. 2,5 Hektar werden auf Initiative des BUND (Bienenbündnis Landkreis Osnabrück Süd) extensiviert, d.h.: Die Fläche wird gemäht und die Mahd abgetragen, um dem Boden Nährstoffe zu entziehen und dadurch überhaupt erst wieder eine Blühwiese zu ermöglichen. Leider sind sowohl unser Balkenmäher (gUG Umweltschutz und Lebenshilfe) als auch das Mähwerk des Bienenbündnis Süd heute kaputt gegangen. Sehr ärgerlich und teuer. Aber wir finden eine Lösung….

Wiese in Eppendorf (Hilter a.T.W.) soll wieder reaktiviert werden

Wiese in Eppendorf soll wieder reaktiviert werden

Jahrelang war die 2,5ha große Wiese von Frau Wehrkamp-Lemke nicht mehr genutzt worden. Nach Maisanbau vor ca. 5 Jahren
soll die Brache nun wieder zu einer extensiven Wiese entwickelt werden. Mit einem Nutzungsvertrag hat Frau Wehrkamp-Lemke
dem BUND die Wiese zur Verfügung gestellt.
Der BUND wird nun mit Unterstützung der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe aus Melle den ersten Schnitt vollziehen und damit der Wiese wieder die Grundlage für typische Wiesenpflanzen bereiten.
Im Rahmen des Projekts BienenBündnis SÜD wird die Wiese in Zukunft Teil eines Netzwerkes sein,
um wieder die Grundlage für eine reiche Insektenwelt zu werden. Mit dem BienenBündnis Süd und der gUG Umweltschutz und Lebenshilfe sollen Blütenlandschaften und extensive Wiesen entstehen, alles erfasst im neuen Blühwiesenkataster (http://blumiger-lkos.de).
BUND KG OS Geschäftsführer Beckwermert:

„Mit dieser gemeinsamen Aktion möchten wir auch Anstoß geben für weitere Aktivitäten. Artenvielfalt und Biotopvernetzung braucht diese praktische Umsetzung. Wir rufen somit auch auf zur Unterstützung und zur Bereitstellung von Flächen zur Einsaat von blütenreichen Wiesen.“

Treffpunkt: Sa., 9.7.2017, Borgloh (Hilter a.T.W.)
Vessendorfer Str. (an der Stelle, wo der Bruchbach/Nierenbach die Strasse unterquert und in den Aubach fließt)

Roter Lein
Roter Lein

Erstes Blühwiesenkataster in Deutschland zur Unterstützung von Insekten geht online

Erstes Blühflächenkataster in Deutschland zur Unterstützung von Insekten geht online

Unter der URL http://blumiger-lkos.de steht nun das erste Blühwiesenkataster Deutschlands online. Nach und nach kann dieses von Kommunen, BürgerInnen, Umweltgruppen, Jägerschaften und Landwirten mit Daten von Blühflächen „gefüttert“ werden.
Initiator des Projektes ist die gemeinnützige UG „Umweltschutz und Lebenshilfe“ aus Melle, welche die Anwendung ehrenamtlich umgesetzt hat.
Das Kataster enthält viele Informationen zum Insektenschutz (insbesondere zur Unterstützung von Honig- und Wildbienen) sowie zur Schaffung von Blühwiesen. Aktuell ist dieses noch auf den Landkreis Osnabrück begrenzt.

Über eine interaktive Karte und einen entwickelten Algorithmus wird die Versorgungssituation insbesondere von Honig- und Wildbienen durch angelegte Blühwiesen dargestellt.
Der Algorithmus berücksichtigt die Größe der Blühwiesen, die Anzahl der Flächen innerhalb eines bestimmten Radius sowie das ausgesäte Saatgut.
Über die Karte ist leicht erkennbar, wo noch Blühareale fehlen und welchen positiven Einfluss schon die Anlage einer kleinen Blühfläche haben kann. Dr. Kai Behncke, Initiator des Katasters:

„Die Schaffung und Erhaltung von Schutz- und Nahrungszonen für Insekten muss noch viel stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht werden. Wir hoffen, durch das Kataster einen kleinen Beitrag dazu zu leisten. Bürgerinnen und Bürger können leicht eigene Blühflächen anlegen und in die Karte auf http://blumiger-lkos.de eintragen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Fläche 2 m² oder 200 m² groß ist. Wir rufen dazu auf, verstärkt etwas zum Schutze von Insekten beizutragen. Das Artensterben, welches aktuell stattfindet, ist massiv und spielt sich vor der eigenen Haustür ab – oftmals leider völlig unbemerkt.“

Innerhalb der Anwendung wird zudem ein Wildbienenmonitoring abgebildet. Auf ausgewählten Flächen findet aktuell eine Bestimmung und Zählung dieser Bienenarten durch zwei Biologen statt. Es wird dabei untersucht, welchen Einfluss Blühwiesen auf die Population unterschiedlicher Wildbienenarten haben.

Das Projekt „Blühwiesenkataster“ ist aus dem Artenschutzprojekt „Blumiges Melle“ (http://blumiges-melle.de) entstanden. „Blumiges Melle“ wird aktuell durch 12 Stiftungen unterstützt (Heinz Sielmann Stiftung, BürgerStiftung der Kreissparkasse Melle, Aktion Blauer Adler (Allianz Umweltstiftung), Beatrice Nolte Stiftung für Natur- und Umweltschutz, Bingo! Umweltstiftung Niedersachsen,
Tierschutz Stiftung Wolfgang Bösche, Europa Möbel-Umweltstiftung, Naturschutzstiftung des
Landkreises Osnabrück, Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück, Haarmann Stiftung
Umwelt und Natur, Umwelt Stiftung Weser-Ems, Starcke-Stiftung Melle)

50.000 weitere m² Blühwiese für Melle

Total erfreulich,
im Jahr 2018 werden in Melle 50.000 weitere m² Blühwiese angelegt.
Die Blühwiesen werden geschaffen bei der Spies Kunststoffe GmbH (Melle-Gesmold)
bei der Zentrale Autoglas GmbH (Melle Bakum/Oldendorf) sowie der Neuero Farm- und Fördertechnik GmbH (Melle/Buer).
Dazu kommen noch diverse Areale von Privatpersonen. Vielen Dank für die Bereitstellung der Flächen 🙂
Das wird blumig bunt und ist ein wertvoller Beitrag zum Artenschutz.
Siehe dazu auch http://blumiges-melle.de