Am Samstag geht es los, der Startschuss für 2019 fällt, weitere Flächen für eine Blühwiesenbeweidung werden eingezäunt.
Zunächst beginnen wir „Am Wulberg“. Eine weitere Fläche wird das Areal sein, welches wir beim Assmann-Parkplatz in Melle/Westerhausen gepachtet haben (dort jedoch werden unsere Tiere im Sinne einer Stoßbeweidung nur einige Wochen im Jahr weiden)

Die durchgeführte Form der extensiven aber auch der Stoßbeweidung, welche wir einsetzen, ist naturschutzbezogen sehr interessant.

In der entsprechenden Fachliteratur ist unstrittig, dass diese Form der Bewuchskürzung auch die Lebensumstände von Insekten begünstigen kann.
In Bezug auf die durchgeführte „Stoßbeweidung“ wird angemerkt: „Die Stoßbeweidung ist eine kurzfristige intensive Beweidung mit einer hohen Besatzdichte.
Sie kommt in ihrer Wirkung auf den Pflanzenbestand einer Mahd nahe, die aber Amphibien und Insekten schont“ (LLUR 2010, S. 15).
Und weiter: „So fördert ein kurzfristiger intensiver Besatz vor Beginn der Vegetationsperiode den Blütenreichtum
und führt gekoppelt mit einer Stoßbeweidung am Ende der Vegetationsperiode zu einer starken Aushagerung der Fläche“ (ebda.).
Auch Jedicke (2015, S. 46) hebt hervor: „Mahd ist stets mit hohen Tierverlusten verbunden, Beweidung hingegen in wesentlich geringerem Maße“.

Weitere Flächen folgen….
Vielen Dank für eine Spende an Jana Führing.
Von dem Geld kaufen wir Zaunrollen und Saatgut

Natürlich bist jetzt auch Du in der Hall of Fame:

Hallo of Fame (Spenden)

Danke 🙂

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

Schonende Blühwiesenbeweidung durch Tiere des Gnadenhofs Brödel
http://gnadenhof-melle.de

LLUR, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (2010), Beweidung von Offen- und Halboffenbiotopen
Jedicke, E. (2015): Einführung Lebensraumtypen. In:
Bunzel-Drüke, M.; Böhm, C.; Ellwanger, G.; Finck, P. et al., Naturnahe Beweidung und Natura 2000. S. 45-53

Allgemein