„Deutschlands Naturwunder 2018“ im Osnabrücker Land?

Eine unserer Blühwiesen in Melle (direkt auf dem Gelände des Gnadenhofes „Brödel“ in Melle/Westerhausen) ist seit heute Vormittag für den Wettbewerb „Deutschlands Naturwunder 2018 – Letzte Refugien für bedrohte Insekten“ nominiert worden: https://www.sielmann-stiftung.de/naturwunder/wahl///Naturwunder/

Der Naturpark TERRA.vita hat diese Fläche ganz offiziell bei dem Wettbewerb eingereicht.

Kai Behncke, Projektleiter der Projekte „Blumiges Melle“ und „Blumiger Landkreis Osnabrück“:

„Diese Nominierung ist ein Ritterschlag für uns. Nachdem die Projekte überregionale Beachtung erfahren haben fällt nun ein bundesweiter Fokus auf eine ganz spezielle Blühwiese, welche noch dazu von der örtlichen Grundschule ausgesät wurde. Die Besonderheit ist, dass durch unsere Gnadenhofbeweidung Aspekte des Tier-, Natur- und Artenschutzes perfekt harmonieren. Melle kann durch die Nominierung für den Wettbewerb nun Deutschlandweit für positive Schlagzeilen sorgen.“

Die durch einen Weidezaun abgetrennte Fläche wird periodisch (3 mal im Jahr) von den Tieren des Gnadenhofes „Brödel“ (Melle) beweidet. Die Tiere übernehmen somit die notwendige Mahd, ohne welche Blühwiesen nicht bestehen können.
Die Hinterlassenschaften der Tiere werden „abgeäppelt“. Durch die immer wiederkehrende Mahd ist die
Fläche mittlerweile ausgemagert und diverse Sandoffenstellen sind vorhanden.
Eine Vielzahl von Wildblumen sowie Wildbienen finden hier dadurch optimale Lebensbedingungen vor.

Durch die Heinz Sielmann Stiftung wird ein Monitoring des Areals bezahlt.
Dadurch kann nachgewiesen werden, dass die Blühwiese ein wichtiges Refugium für unterschiedliche Wildbienenarten ist:
https://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/Zwischenbericht_wildbienenmonitoring.pdf

Auch diverse Schmetterlinge wurden dort gesichtet (Schwalbenschwanz, Bläuling) (Rote Liste)

Auffällig ist, dass sich die Blühwiese durch die Beweidung ausdehnt
(das Saatgut wird über die Hufe der Tiere verbreitet und „eingesät“).
Im Jahre 2017 wurde die Blühwiese auf etwa 550 m² angelegt. 2018 blühte es zusätzlich auf etwa 200 m² um das Areal herum ebenfalls. Zudem dient die Fläche einer wichtigen Biotopvernetzung in unserer Naturlandschaft (Projekte „Blumiges Melle“ + „Blumiger Landkreis Osnabrück“):
http://blumiger-lkos.de/karte/lkos/bluehflaechen.html
Standort: Melle/Westerhausen, östlich der Westerhausener Straße. Ca. 740 m²
Gelb: 2018 angelegt
Rot: 2017 angelegt, Blüht in der Regel in voller Pracht
Legende: E = Einsehbar N = Nicht einsehbar

Kai Behncke:

„Die extensive Beweidung durch unsere Gnadenhoftiere sorgt bei immer mehr Menschen für Interesse. Ab nächster Woche starten wir dazu ein Projekt mit der Meller Firma „Zentrale Autoglas GmbH“. Für 2 – 3 Wochen sollen einige unserer Gnadenhoftiere dort die Mahd der Firmen-Blühwiese übernehmen. Diese Form der Beweidung ist viel schonender, als wenn wir dort mit Maschinen vorgehen.“

Neben der Nominierung für den Wettbewerb „Deutschlands Naturwunder“ wird das Gemeinschaftsprojekt „Blumiges Melle“ + „Blumiger Landkreis Osnabrück“
Ende August einen der Niedersächsischen Umweltpreise 2018 erhalten.
Der Preis wird am 27. August vom Niedersächsischen Minister für Umwelt, Energie, Klimaschutz
und Bauen, Herrn Olaf Lies überreicht.