Mittlerweile wird empfohlen Blühwiesen im Herbst anzulegen

Heute 12 Kilogramm „Blühwiesenmischung“ geliefert worden.
Endlich gehts weiter 🙂
Auf den Bildern im Größenvergleich unsere Katze „Yemi Labbadia“ und ein Hühnerei.
12 Kilogramm regiozertifiziertes/regionales Saatgut haben uns einen Gegenwert im sehr hohen dreistelligen Bereich zahlen lassen.
Mit 12 Kilogramm lassen sich ca. 8000 m² Blühwiese anlegen.
Ok, günstig ist es nicht, aber bitter nötig!!

Warum jetzt und nicht im Frühjahr?

Dieses Jahr hat uns gelehrt: Wenn es extrem trocken ist, dann dauert es ewig, bis es keimt (wenn es überhaupt keimt).
Daher wird mittlerweile empfohlen, winterresistente Mischungen bereits im September (bis Anfang Oktober) einzusäen.
Durch die Bodenfeuchtigkeit keimen sie im Frühjahr auf jeden Fall…

Nicht zu vergessen: Viele Saatgutformen benötigen Frostperioden, um zu keimen.
Oh..das Saatgut „merkt“ wenn es unter 0 Grad ist und keimt erst danach?

Ja, ist tatsächlich so. Deswegen wird Saatgut teilweise auch künstlich „stratifiziert“ (z.B. temporär ins Kühlhaus gelegt), siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Stratifikation_(Botanik)

Fein. 8000 m² werden jetzt also angelegt. Und danach?
wir brauchen Geld, dringend, um weitere Blühwiesen zu schaffen.

Stimmt bitte für uns ab, dann wird das was:
https://www.ten-eg.de/privatkunden/strom/oekostrom-re/abstimmung

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de

Oder spendet:
https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabruck?utm_source=project_widget&utm_medium=project_61252&utm_campaign=widget

Oder kauft unser einpflanzbares Kampagnenbuch:
https://doktor-kalle.de/produkt/buch-die-wubbjes-helfen-der-natur-das-einpflanzbuch/