Magische Streuobstwiesen: Lebensinseln für 3000 – 5000 Arten

Heute gemeinsam mit George Trenkler (von den Grünen) auf seiner tollen Streuobstwiese
zwischen Melle und Bad Essen gearbeitet. Streuobstwiesen sind ein seltenes und wichtiges Refugium
für eine Vielzahl von Arten (je nach Standort, Obstbäumen und Pflegeform für 3000 – 5000 unterschiedliche).
Damit die Artenvielfalt erhalten bleibt muss jedoch ab und an gemäht werden.

Knorrige alte Totholzbäumen stehen dort zwischen Apfel-, Birnen- und Kirschbäumen.
Auf den im letzten Jahr gemähten Wiesen haben sich Gesellschaften von Wiesenflockenblume und Wiesenmargerite gebildet, ohne
menschliche Aussaat, ganz natürlich durch Wind, Vögel etc.
Jede Menge Insekten tummeln sich dort, eine kleine Kröte (es könnte zumindest eine sein) kam vorbei und kuckte, ob alles ok ist.
HIER ist wirklich noch alles ok. Gäbe es doch mehr Orte wie hier.

George gehört zu den Leuten, welche den Verein „Tag der guten Tag“ betreiben.
https://www.tag-der-guten-tat.de/

Mitte September ist es wieder soweit. Einen Tag gestalten, an welchem man etwas für die Allgemeinheit (sozial, ökologisch etc.) tut.
Auch wir werden uns einbringen und planen zum Tag der guten Tat eine weitere Streuobstwiese in Melle/Oldendorf anzulegen.
Auf dass an einem weiteren Ort 3000 – 5000 Arten profitieren können.
Standort wird „Am Wulberg“ sein, dort, wo auch schon viele Blühwiesen blühen.
Ein weiterer Hotspot für die Artenvielfalt.

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de
Spenden: https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabruck?

Wer möchte, dass auch an Gewässerransstreifen im Landkreis Osnabrück eine Artenvielfalt möglich ist
und nicht weiterhin Pestizide alles Leben auslöschen, der unterschreibe folgende Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/schaffung-eines-sachgemaessen-pestizid-schutzstreifens-an-gewaessern-im-landkreis-osnabrueck