Neue Streuobstwiese für Melle

Endlich, nach langer Suche und vielen vielen Gesprächen, haben wir nun ein Areal gefunden, auf welchem wir in diesem Herbst in Melle eine Streuobstwiese anlegen können (in Melle/Buer). Danke an Eike Stolzenburg und George Trenkler für zwei Baumspenden.
Streuobstwiesen sind genau wie Blühwiesen, Hotspots der Artenvielfalt.
Kombiniert man diese, so schafft man unglaublich paradiesische Zustände. Das wird nun in Melle/Buer umgesetzt.
Zunächst werden im Herbst erst einmal etwa 15 Obstbäume gepflanzt (Kirsche, Pflaume, Apfel, Birne).
Von Streuobstwiesen profitieren je nach Zusammensetzung und Standort 3000 bis 5000 Arten.

Wir haben die Erfahrung gemacht: Viele Menschen haben Angst davor solche Biotope zu schaffen oder Flächen zur Verfügung zu stellen (sofern diese Biotope offiziell gefördert werden…),
weil dann ein juristischer Passus darin enthalten ist, dass diese Biotope langfristig (ggf. auch von Grundstückskäufern)
zu erhalten sind. Gestern nun haben wir eine Lösung gefunden, eine solche Wiese unabhängig von einer solch offiziellen Förderung anzulegen.
Das wird schön 🙂

Danke auch an George Trenkler, der gemeinsam mit uns daran arbeitet, ganz gezielt Flächen für Blühwiesen zu finden, um im nächsten Jahr
den Blühwiesen-Vernetzungskorridor von Melle nach Hagen a.T.W. zu schließen (gezielt schließen wir Lücken, damit Insekten von Wiese zu Wiese fliegen können):

http://insektenrettung.de/den-standort-einer-bluehwiese-planen-2/

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
http://blumiger-lkos.de