Von alleine wird die Welt nicht besser

Von alleine wird die Welt nicht besser….

Danke an Christian Bredenstein von der Gärtnerei/Forstbetrieb Bredenstein aus Melle
https://www.bredenstein-gmbh.de/.

Wir haben eine große Menge Wurzelholz heute geschenkt bekommen.
Vielen Vielen Dank dafür.
Als Insektennisthilfe ist das “Gold” wert, in unserer aufgeräumten Kulturlandschaft fehlt es
an Totholz als Insektenbehausungen. Wir werden die Wurzelstümpfe direkt neben unseren Blühwiesen
positionieren.

Dann humpelt jetzt auch unsere Gans “Wanna”, kann aber noch laufen. In einem Mastbetrieb groß zu werden muss die Hölle sein.
Heute die Watschelbeine mit Traumeel und Pferdebalsam behandelt. Das wird jetzt eine ganze Weile fortgeführt.
Beindrucken dabei: Ihr Freund “Poooohhhhl” war not amused, als wir seine holde Freundin zur Behandlung einfangen mussten, Hat sogar ordentlich zugeschnappt. In Ordnung.
Nehmen wir nicht persönlich….

Und: Schweinchen Speedy lag uns in der letzten Zeit häufig in den Ohren:
“Die Mauer muss weg! Die Mauer muss weg! Die Mauer muss weg!”
Also heute die Mauer entfernt. Speedy hat nun 150 m² Auslauffläche und Nasenkontakt zu den anderen Schweinchen durch den Zaun
(sie beisst ja zuweilen leider alles weg, was ihr in die Quere kommt (aber nur wenn es größer ist, als sie selbst).

Kaninchen “Kalli Karacho” hat die Zeit der Quaränte überstanden. Geimpft und kastriert lebt es nun in einem Großgehege mit 10 anderen
Kaninchen. Die Vergesellschaftung lief recht friedlich, aber er sitzt noch sehr verschüchtert in einer Ecke.

Dann heute alle Schafe und Ziegen vom Campingplatz Ludwigsee zur Fläche “Am Wulberg 31” gebracht.
Was für eine Action.
Und eine unschöne Nachricht:
Ziege Karamba hat zum dritten Male innnerhalb weniger Monate Moderhinke.
Er kann vor Schmerzen nicht laufen und hat heute erneut eine Spritze bekommen.
Im Normalfall heisst das: Exitus!
(aber was ist schon normal? Wir jedenfalls nicht).
Er gefährdet damit aber defintiv die Gesundheit der Herde.
Ein intensives Gespräch mit unserer Tierärztin heute dazu geführt.

Wir versuchen nun einen anderen Weg: Zunächst einmal wird er separiert (hat aber Nasenkontakt mit den anderen Tieren),
sodass der Moderhinkevirus nicht durch die Klauen auf die Herde übertragen werden kann.
Wir werden versuchen eine Lösung über atmungsaktive, “Schutzschuhe” zu finden, welche
eine Übertragung des Bakteriums nicht ermöglicht, gleichzeitig aber auch seine eigenen Klauen nicht beeinflusst.
Irgendwas ist immer….Muss man kreativ sein.

Danke an Valentina Andreev, Simone Brockmann, Julia Behncke, Karsten Wachsmuth, Philipp Horstmann und Jörg für die tolle Unterstützung.
Gleich gibts lecker Bio-Essen und ein paar Drinks.
Und dann werden etwa 300 Pakete Saatgut verpackt, welche in Kürze im Landkreis Osnabrück verschickt werden und
zu vielen vielen Blühwiesen (50 m²) werden….

Gnadenhof Brödel Melle + Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen, Tiere retten
http://blumiger-lkos.de, http://gnadenhof-melle.de
https://www.betterplace.org/de/projects/71760-gnadenhof-brodel-melle-artenschutzprojekt-blumiger-landkreis-osnabruck