Alles „Scheiße“ oder was? Umweltbildung mit Pferdemist?

Sieht zwar „gewöhnungsbedüftig“ aus, ist aber ein wertvoller Rohstoff.
Eine Weidehygiene, mehrfach in der Woche durchgeführt, ist ganz wichtig, damit die Tiere gesund bleiben.
Die Pferdeäppel und auch gröberer Schafs- und Ziegenmist werden also regelmäßig eingesammelt.

Zum Teil landet er dann auf unserer Wurmfarm:

https://www.youtube.com/watch?v=ZDlJDwzpY6Q&t

Der Tiermist wird dann ganz schnell zu wertvollem biologischen Pflanzendünger umgewandelt.
Das spart sogar Treibhausgase ein. Dafür gab es von der stadt Melle 2017 einen der Klimaschutzpreise:

http://wurmpalast.de/regenwurmprojekt-erhaelt-innogy-klimaschutzpreis-2017-der-stadt-melle/
Und im nächsten Jahr werden wir mit Schulklassen ein gemeinsames Öko-Landwirtschaftsprojekt beginnen.
Wir stellen dafür ca. 400 m² zur Verfügung. Mit den Schülern wird dann Gemüse angebaut (Setzlinge ausschließlich aus Bio-Betrieben werden eingepflanzt).
Kartoffeln, Gurken, Zucchini, Tomaten, Bohnen, Radieschen etc.
Gut gedüngt mit dem Tiermist der Blühwiesen-Beweidungs- und Gnadenhoftiere. So pflegen diese nicht nur wertvolle
Blumenwiesen für Insekten sondern helfen mit ihrem „Mist“ sogar noch dabei, dass Kinder etwas über die Bedeutung
von natürlicher Landwirtschaft (ökologisch wertvoll) lernen.
Kein Witz: In den vergangenen Jahren haben wir manchmal erlebt, dass Kinder nicht wissen, wie man eine Schaufel oder einen Spaten ansetzt,
da wollen wir etwas machen. Die IGS Melle hat sich schon bereit erklärt, mitzumachen. Weitere Schulen werden folgen.

Wie läuft das dann ab: Die Schulklassen kommen vorbei, lernen etwas über ökologische Anbaumethoden und sollen dann selber auf den Flächen loslegen.
Jederzeit können diese dann auch mit ihren Eltern vorbei kommen und sich ein Bild von der Entwicklung der Pflanzen machen.
Sie können dann natürlich auch wann immer sie wollen bei der Pflege des Gemüses helfen (Unkraut zupfen, Nachdüngung etc.).
Und wenn das Gemüse so weit ist, dann wird gemeinsam geernet und alle Kinder sollen natürlich ordentlich was davon mit nach Hause nehmen.
Fördert die Identifikation mit „ihren“ Projekten und sorgt für eine Wertschätzung von Lebensmitteln.
Gleichzeitig wollen wir darauf aufmerksam machen, dass die „industrielle Landwirtschaft“ (mit Pestiziden & Co.) ein „Auslaufmodell“ ist und
schon sehr bald für eine noch größere Katastrophe sorgen wird, als sie bereits schon vorhanden ist.

Interessant ist: In diesem Jahr gab es zuweilen schon Mißbekundungen, weil Gemüseernten in Privatgärten so schlecht ausgefallen sind. Kein Wunder, ohne Bestäbung und ohne Insekten.
An der öffentlichen Umweltbildungs-Schulgartenflächen werden wir daher in direkter Nähe unterschiedliche Blühareale anlegen, damit sich die Gemüseernte durch viele viele Insekten auch lohnt.

Allgemein