Auch der Bürgermeister gratuliert: Zeit für ein Jahresfazit
Wir freuen uns über die Glückwunsche von Herrn Scholz und Frau Rauer (siehe Bild).
Kriegt man ja auch nicht jeden Tag 🙂

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. An dieser Stelle einmal ein subjektives Jahresfazit (Kai)

Was haben wir in diesem Jahr geschafft?

******** Anlage von etwa 40 Blühwiesen (ca. 90.000 m²) (7 davon gemeinsam mit Schulen, sieht dann
ungefähr so aus:
)

* Errichtung eines neuen Gnadenhof Hauptquartiers in Melle/Oldendorf
* Errichtung eines Winterquartierts (Blühwiesenbeweidungsstation)
* Aktuell beherbergen wir knapp 50 Tiere (vom Meerschweinchen bis zum Ponys)
* Fertigstellung eines Feuchtbiotops (ok, etwas Lehm fehlt noch, kommt demnächst)
* Aufbau eines Storchenkorbes
* Mitwirkung beim Meller Jubiläumsweg (super Projekt!!)

******** Preise:

Auszeichnung „UN Dekade Biologische Vielfalt“ für Blumiges Melle (2018)
3. Platz Niedersächsischer Umweltpreis
Gewinn Google Impact Challenge 2018
1. Platz Deutschlands Naturwunder 2018 – Letzte Refugien für Insekten der Heinz Sielmann Stiftung und EURPOARC Deutschland
Platz 2, Deutschland summt. Kategorie: „Firmen-, Institutions- und Vereinsgärten“
Platz 1 Bereich Umwelt (2018): Niedersächsischer Engagementspreis „unbezahlbar und freiwillig“

Viele Hände durfen wir schütteln. Danke für die Glückwünsche.
Sind wir aber mal ganz ehrlich: Hätte es die Preise nicht gegeben, dann gäbe es uns heute nicht mehr (siehe weiter unten: Der Konflikt um unseren Gnadenhof).
Dann wären wir Geschichte. Der Räumungskonflikt hätte uns mit hoher Wahrscheinlichkeit „pulverisiert“ (auch wenn wir noch zwei „Kampf-Asse“ in der Hinterhand hatten).
Wir heben hervor: DANKE DANKE DANKE, an alle, die uns in unterschiedlicher Form unterstützt haben oder unterstützen. IHR gehört zu den Guten!

******** Weiterentwicklung der Strukturen

Zum Glück ist das Team größer geworden. Julia, Simone und Sabine sind am Kreimerhof dazu gekommen.
Auch am Wulberg wirkt jetzt noch jemand mit (Steffen).
Danke !!! 🙂
Wir haben mehrere Flächen dazu gepachtet, haben Ausweichareale für unsere Tiere, bessere Zäune, noch mehr Zaunpfosten, viele viele Kooperationspartner mittlerweile, gut!

******** Energie

Schier unerschöpflich, aber eben doch (leider) manchmal endlich. Wir machen das alles ehrenamtlich in unserer Freizeit
und gehen ansonsten „ganz normal“ arbeiten. Haben mehrfach im Jahr gemerkt, dass wir uns zuweilen „verhoben“ haben.
Dann sind wir genervt, schlecht gelaunt und einmal hatten wir sogar überlegt, die Brocken hinzuwerfen (hätten wir nie gemacht ;-)).
Hoffentlich haben wir draus gelernt. Nächstes Jahr wird es etwas weniger.

******** Der Konflikt rund um unseren Gnadenhof (alte Flächen)
Im Sommer mussten der Gnadenhof umgesiedelt werden, weil sich (gemäß Aussage der Stadt Melle) eine Person verbal beschwert hatte
(Tiere zu laut und würden stinken…ach sei doch ruhig!!) [wohlgemerkt in einer landwirtschaftlich geprägten Region, ca. 100 Meter entfernt von der Bahnlinie Amsterdam – Berlin].
Ok, der Konflikt ist erledigt, der Stadt machen wir keinen Vorwurf. Diese musste handeln und gemeinsam wurde ein guter Kompromiss gefunden.
Gute Arbeit vom Bauamt, soll auch mal hervorgehoben werden.

Uns hat das Theater ca. 9000 Euro gekostet, viel Zeit geraubt und Energie gekostet.
Es zeigt: Wir leben in einer Welt, in der trotz hohem ehrenamtlichen Einsatz und viel Engagement es immer noch Menschen gibt, die
etwas kaputt machen können (und wollen?). Das ist schade. Wir sind, man kann es nicht anders sagen, einige Zentimeter an der Insolvenz
der gemeinnützigen Einrichtung vorbeigeschrammt. Danke Danke Danke an alle, die gespendet haben!! Ohne Euch wären wir (wahrscheinlich) nicht mehr.

Noch ein Wort zu der Person, welche sich nach Angaben der Stadt beschwert hatte: Von dieser kam kein Wort der Entschuldigung, kein Wort des Bedauerns.
Vielleicht ein gutes Wort und die Bereitschaft einen Teil der horrenden Kosten zu übernehmen?
Im Gegenteil: Sie drohte sogar noch mit mit einer Zivilklage wegen Beleidigung (***** !!!). DAS !! hätte einen Knall gegeben.
Während der Karsten beispielsweise ja eine besonnene Person ist, sieht es beim Kai da schon mal anders aus.
Gerne wird da schon mal mit viel Gebrüll und schnell pochender Halsschlagader aus 50 Metern Anlauf genommen und zur „Blutgrätsche“ angesetzt.
Rüdes Foul? Rote Karte? Blödsinn! Wann wir vom Platz gehen bestimmen wir immer noch selber…

Naja, trotzdem, auch wir haben derbe Kratzer abbekommen und haben gelernt. wir sind vorsichtiger geworden. Während das Credo „früher“ lautete: „Erstmal machen, dann fragen“, so gestalten wir das mittlerweile
anders. Schlimm war insbesondere jene Erfahrung:
Es gibt Menschen, welche sich nicht im Ansatz darum scheren, was ihre „Beschwerde“ anrichten kann.
Das Ende einer Gnadenhof-Tierhaltung und den finanziellen Exitus einer ehrenamtlichen Einrichtung (mit dem damit verbundenen Ende aller Projekte) war denkbar und nahe.

Nun gut, selbstverständlich legen wir die Gesamtheit „unserer Karten“ nie komplett offen. Eines ist gewiss: Ein oder zwei Asse (zur Not auch gezinkt) hatten wir natürlich
noch in der Hinterhand. Wir sind aber froh, dass wir diese nicht ausspielen mussten, denn das wäre wirklich unschön geworden. Im Sinne der Tiere: Schwein gehabt
(alle Beteiligten) 😉
In der Tiersprache ausgedrückt: Wenn eine Ratte in die Ecke gedrängt wird, dann ist sie zu allem bereit.

Was wir nicht wussten (bevor wir mit unseren Projekten angefangen haben): Auch bei Natur- und Tierschutzprojekten kann es massiven Gegenwind gegeben.
Es gibt einige Personen, bei welchen wir vermutlich „verhasst“ sind (vielleicht). Einer Person mussten wir ein Hausverbot aussprechen.
Man muss (sollte) leider auch bei solchen Projekten in der Lage sein zuweilen auch mal seine Ellenbogen „mit Schmackes“ einzusetzen. Leider! Schöner wäre es anders.
Herzlich willkommen in der Realität der Menschheit.
Arbeit ohne Emotionen? Ein Graus! Geht nicht. Trotzdem ist die „Hitzkopf-Herangehensweise“ die Ausnahme, zum Glück. Eta 98% der Arbeit läuft freundlich, nett, sachlich, höflich, konstruktiv,
gemeinschaftlich, nachhaltig, politisch zukunftsträchtig, bedacht, geplant, korrekt.
Mittlerweile werden auch wir ruhiger und flippen nicht mehr bei jedem Nervtöter sofort aus.

Und: Der Streit hatte auch etwas Gutes. Sehr Sehr Sehr viel Aufmerksamkeit, sehr viel Implementierung von sinnvollen Inhalten in einen politischen Diskurs.
Oder anders ausgedrückt: wer gegen uns klagt (oder eine Räumung/Verlagerung oder was auch immer für Probleme macht), der wird von uns:
Politisch „instrumentalisiert“. Ohne Schonung, ohne Schonfrist, mit (fast) allen Mitteln, ohne besondere Rücksicht.
Wer auf uns keine Rücksicht nimmt oder unsere Arbeit (massiv) behindert oder beinträchtigt (und das im Zeitalter des größten Artensterbens seit ca. 66 Mio Jahren),
der kriegt eine Quittung serviert (nicht auf dem Silbertablett, mindestens aber im Schweinetrog, mit politischer Tragweite).
Das kann dann auch manchmal nicht so nett ausfallen. Und?
Wie man es in den Wald hineinruft so schallt es heraus. Eine Behindungen von Tier- und NAturschutzarbeit ist kein Kavaliersdelikt. Das war es noch nie und wird es auch nie sein.

Naja, ist ja noch mal gut gegangen. Zum Glück ist der Streit ja auch Geschichte. Dieser Jahresrückblick musste aber sein.
Ein „Sturkopf“ vergisst nie. Nicht im Guten (1000 Dank an so viele Menschen,
welche sich (teilweise bundesweit) mit uns solidarisch erklärt haben. Das war großartig!!!!)…
und auch nicht im „Schlechten“.

Finanzen:

Die ganz ganz schlimme Zeit haben wir mit einigen Dellen überstanden. Gottseidank!
Trotzdem bleibt unsere Lage immer noch „angespannt“.
Wer spenden möchte:

Gerne:
https://www.betterplace.org/de/projects/66360-insektensterben-stoppen-bluhwiesen-anlegen-pflege-durch-gnadenhoftiere?
Oder hier:
https://www.betterplace.org/de/projects/61174-gnadenhof-melle-brodel-melle-westerhausen?

Oder hier:

Ihr kriegt dafür einen Platz in der Hall of Fame und in den Herzen unserer Tiere:
https://www.umweltschutz-und-lebenshilfe.de/hallo-of-fame-spenden/
Definitiv können wir nach wie vor jeden Cent gut gebrauchen.

In diesem Sinne. Einen schönen 2. Advent.

Allgemein