Viral, viraler, am viralesten!! Einige klarstellende Worte!

Der Beitrag des NDR zum Blühwiesenkorridor im Landkreis Osnabrück wurde bislang 320.000 mal aufgerufen und über 1600 mal geteilt.

https://www.facebook.com/ndrinfo/videos/690183018482072/?v=690183018482072

Uns erreichen aktuell 100derte Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet. „Wie habt Ihr das geschafft? Was ist da los?“
Wir haben mittlerweile jemanden ehrenamtlich abgestellt, der ausschließlich Emails beantwortet (und dennoch wird es Tage dauern, bis Anfragen bearbeitet sind)…
Wie lege ich sinnvoll und nachhaltig eine Blühwiese an?
http://insektenrettung.de/eine-bluehwiese-anlegen/

Und: Ok, treibende Kraft waren hier einige knorrige, in ihrer Kommunikation „eckig und kantige“, eigenbrötlerische Umweltfreaks. Wir haben einfach gemacht, über 4 Jahre lange, genervt, gehandelt, wieder und immer wieder. Wir haben uns weitergebildet und viele Fragen gestellt. Wir haben Defizite bereinigt, dazugelernt und weiter gemacht. Es regnet? Na und? Es sind 35 Grad? Na und? Es ist kalt und anstrengend? Na und? Kein Geld da? Dann haben wir Geld von unseren Privatkonten genutzt. Es MUSS weitergehen! Zunächst im Projekt „Blumiges Melle“ und anschließend im Projekt „Blumiger Landkreis Osnabrück“. Viele viele Tagesaktionen der letzten Jahre sind frei einsehbar im Blog auf http://blumiger-lkos.de.

Und völlig klar ist auch, dass vieles nicht passiert wäre, wenn sich nicht unglaublich viele Menschen beteiligt hätten.
Da sind z.B. Vereine wie der TSV Westerhausen (Frank Strötzel), da sind z.B. PolitikerInnen aus dem Ortsrat (z.B. Karin Kattner-Tschorn, George Trenkler, Anja Lange-Huber) oder Menschen aus der Verwaltung (Thomas Täger).

Da sind z.B. Regionalpolitiker, wie z.B. die GRÜNE Landrätin Anna-Kebschull oder der stellvertretende Landrat (CDU) Mirco Bredenförder, welche ausgezeichnete Arbeit geleistet und auf ganz unterschiedliche Art und Weise das Projekt unterstützt haben. Auch Rainer Spiering oder Jutta Dettmann (SPD) z.B. haben wirksam geholfen. Positiv zu nennen ist hier auch die ÖDP (Karsten Carsten Krehl, Wiebke Schnebel-Hindersmann).

Auch die CDU (vielfach gescholten) hat in Bezug auf das Artensterben definitiv und unmissverständlich diverse sehr sehr gute Aktionen geleistet, auch das soll hier klar und deutlich geäußert werden.
Da sind z.B. Kommunen oder Städte, wie die Stadt Melle, die Stadt Georgsmarienhütte oder auch Hagen a.T.W. (z.B. Georg Hehemann) welche ganz ganz wichtige Arbeit leisten.
Da sind Firmen wie z.B. die Ost & Koch Immobilien GmbH (z.B. Ute Ost, Jens Strebe), die Firma Häcker Küchen GmbH (z.B. Gisela Rehm, Lars Breder) oder die Firma „Spies Kunstoffe GmbH“, ohne welche die Aktivitäten in dieser Form nicht möglich gewesen wären.

Wir haben immer wieder geackert, uns beworben und uns einige unserer zwei Beine ausgerissen (man muss halt Opfer bringen). Einbeinig standen wir dann da. Und: Google und Coca Cola unterstützen uns gleichfalls:
http://blumiger-lkos.de/initiatoren-von-blumiges-melle-blumiger-landkreis-gewinnen-beim-google-finale-20-000-euro/
https://www.projektlokalliebe.de/projekte

Aktuell ist es leider „modern“ auf LandwirtInnen einzudreschen. Das ist völlig falsch und leitet leider (in der Regel) von eigener Konsumverantwortung ab! In diesem Projekt haben viele Landwirte ehrenamtlich und mittels eigener finanzieller Mittel geholfen, das Insektensterben einzudämmen. Es gibt viele viele fortschrittliche Menschen (z.B. Gabriele Mörixmann vom Landvolk Melle), welche nie um klare Worte verlegen sind und definitiv positiv hervorgehoben werden müssen, als wichtiger Bestandteil für eine bessere Welt.

Schulen haben sich beteiligt. Stiftungen (wir haben (teilweise) wieder und wieder und wieder nachgefragt):
Allianz Umweltstiftung, Beatrice Nolte Stiftung für Natur- und Umweltschutz, Bingo! Umweltstiftung Niedersachsen, Bürgerstiftung der Kreissparkasse Melle, Europa-Möbel Umweltstiftung, Haarmann- Stiftung Umwelt und Natur Osnabrück, Heinz Sielmann Stiftung, Landschaftsverband Osnabrücker Land, Naturschutz-Stiftung des Osnabrücker Landes, Netzwerk Blühende Landschaft, Stadt Melle, Starcke-Stiftung Melle, Stiftung Peters, Stiftung der Sparkassen im Osnabrücker Land, Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte, Tierschutz-Stiftung Wolfgang Bösche und Umwelt-Stiftung Weser-Ems

..denn ein „Nein“ ist erstmal eine Motivation daraus ein „Ja“ zu schaffen (zumindest in Bezug auf Anträge). Da sind Kirchengemeinden, Privatpersonen und und und.
Und natürlich (definitiv) gehören dazu auch die BUND-Kreisgruppe Osnabrück (Matthias Beckwermert) und der NABU sowie das Umweltforum Osnabrücker Land dazu, vor welchen wir uns offen gesagt ehrfürchtig verneigen.

Wir bedanken uns bei Corinna Corina Holzer (https://www.deutschland-summt.de/home.html), und Barbara Heydenreich, Matthias Wucherer (https://bluehende-landschaft.de/), welche schon seit vielen vielen Jahren gegen das Insektensterben aktiv sind,

Es zeigt, welche gesellschaftliche Kraft hinter Aktivitäten stecken kann, wenn sich viele gemeinsam beteiligen.
Tja, und die knorrigen und eckigen, kantigen Naturschützer (es ist (einigen) von uns ziemlich scheißegal, ob wir immer die „Klaviatur des angemessenen Dialoges“ spielen): Kai dankt sich selbst, seiner Frau (Julia Behncke), Karsten Wachsmuth, Simone Brockmann, Philip Philipp Horstmann, Valentina Andreev)….und und und…

Stress und Zoff??: Ja, die Gewässerrandstreifenentscheidung im Landkreis Osnabrück: Mitten durch den Blühwiesenkorridor (wurde unserer subjektiven Meinung) ein ökologisches Armutszeugnis des Kreistaages Osnabrücks innerhalb von FFH-Gebieten gesetzt. Schwamm drüber? NeNene, es gibt keine Feier ohne Treibsand:
http://blumiger-lkos.de/der-bundesweit-erste-bluehwiesenkorridor-ist-fertig-die-feierlichkeiten-beginnen-jetzt/

Es geht nur gemeinsam (naja, also vermutlich nicht mit ALLEN! Ist vielleicht dann bei Einzelnen auch nicht so schlimm). Trotz unterschiedlicher „Paradigmen“, „Ideologien“ und Hoffnungen. Im Landkreis Osnabrück haben viele viele Menschen GROSSES geschaffen…

Ja: Und Beschimpfungen gibt es aufgrund der Viralität des Blühwiesenkorridors zu Hauf, so leben wir nun einmal gemeinsam in einer Demokratie. Sturm und Wind – Wissenschaftliche Faktenferne und Schwachsinn –- Genau wie logische Folgerungen aufgrund von empirischer Evidenz gehören irgendwie dazu. Müssen wir alle aushalten. DAS! Ist der Sinn und Zweck einer Demokratie (und Streit ist das „Salz in der Suppe“).
Die Kontaktadresse für Lob und Idiotie: info@umweltschutz-und-lebenhilfe.de

Damit es weitergeht:

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabrueck

Blumiger Landkreis Osnabrück
Artenvielfalt steigern, Insektensterben stoppen
González-Romero-Blühwiesenkorridor Blumiger Landkreis Osnabrück
http://blumiger-lkos.de

Damit es weitergeht:

Spenden:
https://www.betterplace.org/de/projects/61252-blumiger-landkreis-osnabrueck

Allgemein